Freitag, 13. Dezember 2013

Frostblüte



Frostblüte

(Zoe Marriott

Verlag: Carlsen (Oktober 2013) 

Seiten: 464

Preis: 14,99€ (D)

Kaufen?


 
Frost lässt keinen an sich heran – aus gutem Grund: Sie trägt einen Wolfsdämon in sich, der immer dann hervorbricht und sie wahllos töten lässt, wenn sie verletzt oder von Gefühlen überwältigt wird. Als sie sich notgedrungen einer Schar Krieger anschließt, die das Königreich vor Aufständischen schützen, weckt sie schnell das Interesse von Luca, dem Anführer, und das Misstrauen von Arian, seinem besten Freund. Beide Männer spüren, dass sie etwas verbirgt. Und Frost ahnt bald, dass einer von ihnen das Feuer ihrer Gefühle entfachen wird. Doch zu welchem Preis? Eine Heldin zum Niederknien – fragil und stark zugleich. Eine Geschichte zum Mitfiebern – beim Kampf gegen gnadenlose Schurken und innere Dämonen. Ein Buch zum Schwelgen und Verschlingen – voller unerwarteter Freundschaft, schwerer Entscheidungen und zarter, bittersüßer Liebe.
Quelle: amazon.de

Im Rahmen der Leserunde auf Lovelybooks durfte ich Frostblüte lesen und besprechen.

Frostblüte war für mich nur ein eher durchschnittliches Buch. Die Story hörte sich erst einmal für mich unglaublich spannend an und in der Tat ist die Grundidee zwar nicht zwingend etwas komplett neues, aber dennoch sehr interressant. Das Buch lies sich auch sehr flüssig und schnell lesen und doch konnte der Funke irgendwie bei mir nicht so richtig überspringen.

Die Geschichte wird in drei Erzählstilen wiedergegeben: Die Gegenwartsperspektive von Frost, Rückblenden in Frosts Vergangenheit und Frosts Traumsequenzen. Diesen Aufbau empfand ich als sehr gelungen, aber generell muss ich leider sagen, dass ich die Rückblenden und Traumsequenzen als wesentlich spannender und interessanter geschrieben empfand, als den eigentlichen Erzählstrang.
So hat es mich sehr irritiert, dass die Geschichte 3/4 des Buches eher vor sich hindümpelt und erst im letzten Abschnitt versucht wurde alles reinzuquetschen was ging. Auch die Höhepunkte der Story waren für mich irgendwie "unfertig". So fragte ich mich am Schluss: Und jetzt? Irgendwie konnte ich nicht ganz glauben, dass das das Ende sein soll. Und die groß angekündigten Gefühle... davon habe ich leider nicht soviel gespürt, wie es die Inhaltsangabe verspricht. Da ich auch ein großer Fantasiefan bin, habe ich mir besonders von dem Wolfsdämon wesentlich mehr erhofft. Was leider auch nur bedingt gelungen ist.

Zu den Charakteren kann ich sagen, dass es eigentlich nur  einer geschafft hat mich zu überzeugen. Nämlich Arian, Lucas bester Freund. Seine stoffelige Art und Unfähigkeit richtig seine Gefühle zu zeigen, war mir irgendwie sympatisch, auch wenn er den meisten wohl durch das Buch hindurch eher als unsympatisch erscheinen wird. Mit Luca hatte ich meine größten Probleme. Ihn habe ich in meine gedankliche Schublade "charakterliche Windfähnchen" gesteckt. In der Regel ist es nicht unbedingt schlecht, kann sich ein Charakter nicht so wirklich entscheiden welche Rolle ihm nun zufällt. Gut oder böse? Freundlich oder garstig? Wechselt es im Laufe der Geschichte aus ersichtlichen Gründen und in einem realistischen Tempo das nachvollziehbar ist, dann finde ich es durchaus auch mal interessant so einen Charakter zu haben. Denn das gibt Spannung, da man auch mal überrascht werden kann. Hier war es nun aber leider so, dass im letzten viertel Luca gefühlt zwanzigtausend Kehrtwenden macht, die mir persönlich wirklich die Story etwas verdorben hat. Wären diese Kehrtwenden komplett nachvollziehbar gewesen, hätte ich das vielleicht auch anders gewertet, aber der Ausschlaggeber war für mich nicht Grund genug. (Was allerdings Ansichtssache ist.)

Frost ist einer dieser Charaktere die einfach keinen großen Eindruck auf mich hinterlassen haben. Weder mochte ich sie, noch war sie mir zuwider. Generell fällt es mir schwer dann richtig in die Story zu kommen, wenn mir die Protagonistin irgendwie "egal" ist. Zwar waren die Rückblenden, die immer wieder Einblicke in ihr früheres Leben geben, über die Beziehung zu ihrer Mutter aufklären und wie sie die Person wurde die sie nun ist, gut geschrieben. Aber es war für mich nicht ganz ausreichend um wirklich zu der gegenwärtigen Frost einen emotionalen Draht zu bekommen. Jetzt könnte man argumentieren, dass genau das ja ihr Charakterlayout sein soll. Kalt und unnahbar. Allerdings sollte sie das ja nur auf den ersten Blick sein und als Leser sollte man doch etwas mehr Emotion gestattet bekommen, bezüglich ihres Gefühlsleben.


Alles in allem wurde hier eher nur die Oberfläche einer guten story angekratzt. Die Charaktere waren nur bedingt glaubwürdig und die Story lässt sich zwar flüssig lesen, da auch der Schreibstil recht angenehm ist, jedoch wollte der funke bei mir nicht so recht überspringen. Ich denke man hätte gerade was das Gefühlsleben der Protagonistin angeht, einen wesentlich mehr mit in die Story hineinziehen können. Und besonders das Ende hat mir überhaupt nicht gefallen, da es wirkte als hätte man versucht nochmal soviel Drama wie möglich in nur einen einzigen Abschnitt zu packenund am Ende fragt man sich: Wie? Das war's?
Dennoch denke ich für Fantasy-Einsteiger oder auch Leuten die eher nicht ganz so viel mit Fantasy anfangen können, könnte dieser Roman durchaus etwas sein. Es ist ja immer auch eine Geschmacksfrage. Mich konnte das Buch jedenfalls nicht überzeugen und daher nur 3 Sterne für guten Ansatz, gute Rückblenden und Traumsequenzen und angenehmen Schreibstil. Story und Charaktertiefe ist jedoch noch verbesserungswürdig...


Für „Frostblüte“ gibt es von mir 3 Luis! Große Erwartungen... vielleicht zu große, die leider nicht gehalten werden konnten.

Vielen Dank an Lovelybooks und den Carlsen Verlag für das Exemplar von Frostblüte!

Kommentare:

  1. Hallo :3
    Lust auf eine Lesenacht? Ich würde mich freuen wenn du teilnimmst! :)
    Fantasy-Lesenacht die Vierte - Lesen bis der Weihachtsmann kommt
    PS: AWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW! WAS EINE SÜSSE SKALA *-* ich liebe Katzen. Und sehr schöner Design! :)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Michelle,

    Ich habe dich einfach mal getaggt: http://be-brave-read-books.blogspot.de/2014/01/unter-200-follower-tag.html#more
    Vielleicht hast du ja Lust mitzumachen (auch wenn du knapp unter 200 Follower hast oder vielleicht alle zusammengerechnet sogar mehr!)

    Liebste Grüße,
    Maike

    AntwortenLöschen
  3. Solche Bücher gibt es leider nicht allzu wenige die nur an der Oberfläche gekratzt sind ... kenn da auch so einige :) Schade eigentlich, da manche echt gute Ideen haben und man so viel daraus hervorholen kann.

    Liebe Grüße

    Alisia

    AntwortenLöschen
  4. Hey ich habe dich für den TAG-Award- Liebster Award nominiert und würde mich freuen wenn du mitmachst :)
    http://meineanderewelt.blogspot.de/2014/02/tag-award-liebster-award.html#more

    Liebe Grüße,
    Locke :)

    AntwortenLöschen