Freitag, 8. November 2013

Emotionale Berg- und Talfahrt

Ich habe die letzten Tage kein Update geliefert und heute wird es auch erstmal bis ich Mitte Dezember meinen Bachelor hoffentlich geschafft habe, auch keines mehr geben.
Ich bin momentan wirklich ausgebrannt was Nerven und Resourcen angeht, da mich das alles doch extrem mitnimmt und es mir schwer fällt zu akzeptieren, dass Lui nun ein Bein fehlt und vor allem die Anfangszeit der Umgewöhnung mir wirklich beim zusehen schmerzt.
Und ständig dieses Hin und Her, auch der Tierärzte. Es wird gut, er kann sein Bein behalten, ach jetzt hat sich's entzündet. Wir spülens aus , das wird wieder. Oh Gewebe ist nekromantisch geworden. Wir versuchen es weiter mit Antibiotika zu behandeln. Mist, es sind Multiresistente Kolibakterien, Bein muss doch ab. Am Montag war dann die Operation und alles ist soweit gut verlaufen und Dienstags kam er dann schon heim... Dass er mich und meine Familie erstmal nicht erkannt aht, hat mir neben dem Anblick wieviel jetzt tatsächlich amputiert wurde, wirklich fast noch am meisten das Herz gebrochen. Aber nach zwei Schälchen Lieblingsfressen und der beruhigenden stimme meiner Mutter und Streicheleinheiten, hat ers ich dann auf den Schoß meiner Mutter gehievt und von uns beiden Streicheleinheiten genossen....
Hier mal ein Video.

video

Im Moment sieht sein Hinterteil ohne Bein noch wirklich schlimm aus. Der Hintern ist rasiert und man muss einfach auf die Nähte schauen... aber ich habe mir einige Katzen im Internet angesehen mit nur drei Beinen, das wird sobald das Fell wieder anchgewachsen ist, wirklich nicht mehr schlimm aussehen (ok, das Bein fehlt natürlich weiterhin, aber das Schlimme ist gerade wirklich dass man halt direkt draufstarren muss... ich erwisch mich auch immer wieder dabei, wie ich auf die Nähte glotze bis ich ein ganz flaues Gefühl im Magen bekomme...)
Lui ist auch soweit relativ flink unterwegs. Und was ihn am meisten belastet ist eher sein Kiefer und der dämliche Trichter den er tragen muss... (ist aber wichtig, sonst würde er an den Nähten knabbern und das ist weder für die Nähte am Bein, noch für die am Kiefer ratsam.)

Tja aber wie man das bei mir ja inzwischen kennt, kann nun nicht einfach mal alles gut gehen. Nur einen Tag nachdem er heimkam, haben wir ihn schon wieder in die Tierklinik gebracht, da er Schmerzen am Kiefer zu ahben schien und es verdächtig nach eiter roch....
Und dann der nächste Schlag ins Gesicht. Sein Kiefer wurde ja eigentlich fixiert mit Draht und wieder gerichtet, sodass er zusammenwachsen kann. Die normale Vorgehensweise bei dieser kleinen Operation ist, dass der Draht von der Lippe gehalten wird. Und das ärgert mich jetzt schon etwas, da diese Entzündung vermeidbar gewesen wäre. Denn Lui's Lippe ist ja beim Unfall abgerissen. Das heißt, es war trotz des wiederannähen der Lippe, kein Widerstand wie gewöhnlich für den Kieferknochen da. Also was ist passiert: Der Kiefer ist wieder verrutscht und nun musste Lui gestern nochmal operiert werden. Es ist echt grad ne Neverending Story. Nun hat Lui zwei kleine Löcher in den Kiefer gebohrt bekommen durch die der draht zum fixieren gezogen wurde und um seine Zähnchen wurde jetzt auch nochmal ein Draht gezogen. Also wurde es jetzt doppelt fixiert.
Was ich nur nicht verstehe ist, warum die Tierärzte es nicht gleich so gemacht haben, da das mit der Lippe ja vorher schon bekannt war. Da hätte man gleich auf Nummer sicher gehen können und nicht erst auf gut Glück es auf die übliche Weise probieren. Meiner Meinung nach ist das pure Berechnung. Denn das werden jetzt nochmal über 700 Euro für den Eingriff und das macht mich wirklich stinkwütend. Ich denke, dass es jetzt aber gut ist. Ich bin mir ziemlich sicher, dass nun keine Rückschläge mehr folgen und Lui jetzt in Ruhe heilen kann und sich hoffentlich schnell an ein Bein weniger gewöhnen wird.
Aber das alles neben der Bachelorarbeit zu verdauen ist nicht einfach. Zumal ich da nun auch stark hinterherhinke und nur noch knapp 3 Wochen Zeit habe...
Heute kommt Lui dann wieder heim. Meine Eltern passen jetzt auf ihn auf, da ich nicht die Zeit aufbringen kann ununterbrochen bei ihm zu sein, da ich auch Bachelorbegleitkurse besuchen muss, zu Besprechungen etc....

Ich hoffe in einem Monat, wenn alles rum ist, kann ich euch schöne Lui-ist-wieder-fit-und-jetzt-ein-frecher-flinker-Dreibeiner zeigen. Denn die Nähte am Bein können bereits in zwei Wochen gezogen werden. Der Kiefer wird wohl etwas länger dauern. Vielleicht 4-6 Wochen.

Aber Lui frisst (ist immernoch extrem verfressen. Selbst die tierärzte sagen er frisst mindestens das doppelte was eigentlich üblich ist. Er bekommt also immer ne Extrawurst der kleine Fresssack. Und das ist ein sehr gutes Zeichen. Katzen die sich aufgeben fressen nämlich nix mehr. Und er kommt auch zu uns, wenn er seine Streicheleinheiten haben will und nicht allein sein will... Hierzu noch ein Bild. Lui wollte nicht auf seiner Wolldecke liegen bleiben und als ich ins Wohnzimmer kam, wo er gerade seine Krankenstation bei uns hat, lag er auf der Couch auf dem bach meiner Mutter und hat tief und fest geschlafen. Er ist wohl zu ihr an die Couch gehoppelt gekommen und wollte hoch. Da das aus eigener Kraft noch nicht so klappt, hat meine Mutter ihn hochgenommen, wo er es sich dann gemütlich gemacht hat und unter Kraulen und Streicheleinheiten schnurrend weggeschlummert ist.






Ich hoffe nun auf eine schnell Umstellung und vor allem schnelle Genesung für meinen Kleinen. Aber auch nach Aussagen der Tierärzte dürfte nun nichts mehr schiefgehen. Und Lebenswille und Mut hat der kleine Fratz allemal.

Und ich verabschiede mich jetzt mal bis Mitte Dezember! Wünsche euch allen einen schönen, hoffentlich Stressfreien November und lest ein bissl für mich mit ;)
Bis dann!
Michelle

Kommentare:

  1. Ich verfolge das ja schon die ganze Zeit bei Instagramm und das ist wirklich hammer, was ihr durchmachen müsst.

    Aber ich bin immer noch davon überzeugt, dass ihr das alles überstehen wird! Und Lui wird super klar kommen mit den 3 Beinchen!

    AntwortenLöschen
  2. Tapferer kleiner Lui! Ich drücke die Daumen, dass er alles ganz schnell übersteht und alles gut heilt, sodass für ihn das Alltagsgeschehen wieder zurück kehren kann.
    Und dir wünsche ich ganz viel Erfolg für deine Bachelorarbeit. :)

    AntwortenLöschen
  3. Alles alles gute für Lui! Wirklich ein tapferer Katzerich :) hoffentlich gehr die Genesung schnell und schmerzfrei voran. Und schön, dass es noch solche Haustier-Halter gibt, die ohne zu überlegen helfen!!! Alles gute auch für dich und deine Mitstreiter. :)

    LG Sarah

    AntwortenLöschen
  4. Wünsche dem kleinen Lui gute Besserung!
    LG
    Steffi

    AntwortenLöschen
  5. Ich hoffe dem kleinen Lui (der wirklich super süß ist) geht es mittlerweile besser und er kommt gut damit klar!
    Liebste Grüße
    Maike

    AntwortenLöschen
  6. Der kleine Racker schafft das schon ! jetzt habt ihr so viel geschafft, es kann nur noch besser werden!!! Viele Liebe Grüße und eine Streicheleinheit von mir!
    Lara :)

    AntwortenLöschen