Samstag, 26. Oktober 2013

Appell an das Gewissen, Mitgefühl und Herz der Menschen....

Sehr seltsamer Titel, ich weiß... wer mir aber auf Instagram folgt, dürfte es mitbekommen haben...
Mein kleiner Lui wurde am Donnerstag angefahren und schwer verletzt.
Der Fahrer hat ihn liegen lassen und ist einfach weggefahren. Lui hat sich dann schwer verletzt nach Hause geschleppt wo wir ihn mit ganz, ganz viel Glück gefunden haben... Soviel Glück, dass ich glaube, dass es Schicksal war. Denn ich habe ihn gerade eine Stunde vorher aus dem Haus gelassen und mein Vater war schon daheim und auch meine Mutter, die um diese Uhrzeit normalerweise auch schon zu Hause ist hätte ihn normalerweise so nicht gefunden. Keiner von uns hätte sich zu diesem Zeitpunkt schon um ihn gesorgt, um nach ihm zu gucken... das hätten wir erst am nächsten Morgen getan, da er die Nacht über immer draußen ist und es noch früh am Abend war...
Aber an diesem Tag war sie etwas länger in der Firma, überlegte danach nochmal einkaufen zu fahren, entschied sich dann aber Gott sei Dank dagegen und fand unseren kleinen Schatz schwer verletzt auf dem Parkplatz...

Ich und mein Vater haben ihn dann sofort in die Notfalltierklinik gefahren, Lui war voller Blut, hat aus dem Maul geblutet und geröchelt und sein Kiefer saß nicht richtig und war gespalten. Sein rechtes Hinterbeinchen war ebenfalls voller Blut und hing sehr, sehr seltsam von seinem Körper herab...
Es war das Schlimmste was ich bisher in meinem Leben mitmachen und ansehen musste.
Auf der Fahrt hat er viel gejammert, irgendwann hörte er auf und ich bekam erst Angst, es sei schon zu spät. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich nicht wieviel beschädigt war... innere Blutungen oder schwere Kopfverletzungen waren nicht auszuschließen. Doch dann drehte er sich zu mir um, obwohl er mir die ganze Zeit den Rücken zugekehrt hatte. Zwar hatte ich auf ihn versucht beruhigend einzureden, jedoch hatte ich das Gefühl es bringt wenig. Bis er sich zu mir umdrehte, still war, sein Pfötchen durch das Gitter des Katzenkorbes zu mir herausstreckte und den Kopf gegen das Gitter presste, als wollte er wie immer zu mir in den Arm und dort Schutz und Trost suchen....
In dem Moment stand ich selbst noch unter Schock und hab einfach nur koordiniert reagiert, sein Pfötchen genommen, weiter auf ihn eingeredet und ihn letztendlich den Händen der Notärzte übergeben. In der Nacht als er intensiv aufgenommen wurde, hätte ich schon allein wegen all der Wunden weinen können. Aber geheult wie ein Schlosshund habe ich, wegen seines unbändigen Vertrauens was er mir in dem Moment zeigte, weil er wusste, dass wir ihm helfen würden...

Eine Nacht voller Unwissenheit ob er überleben wird folgte. Dann am nächsten Morgen die erste gute Nachricht: Keine inneren Blutungen. Und zu diesem Zeitpunkt auch kein Grund zur Annahme er hätte etwas am Köpfchen. Jedoch hatte er viel Blut verloren über den offenen Bruch am Bein und den Bruch am Kiefer. Die Ärzte holten sich dann von uns das OK, ob sie operieren dürften am Beinchen.
Welches wir natürlich gegeben haben. Lieber treten wir ein paar Jahre bei Weihnachtsgeschenken und Geburtstagen etwas kürzer, als  ein Familienmitglied sterben zu lassen. Und das ist Lui. Familie.
Der Bruch an seinem Beinchen war und ist jedoch sehr schwerwiegend. Sein Bein ist komplett zertrümmert und zersplittert, genauso wie sein Knie. Es war eine sehr lange und komplizierte Operation und die Tierärzte hoffen, dass er wieder ein Freigänger werden kann... aber hundertprozentig versprechen können sie nichts...es ist eher damit zu rechnen, dass er immer etwas Probleme mit dem Bein haben wird... aber selbst 3-Beinige Katzen können ein sehr schönes erfülltes Leben leben...
Sein Kiefer war Glück im Unglück. Wäre er nicht zuerst vorne gespalten und hätte den Druck weggenommen, wäre auch sein hinterer Kieferteil gebrochen und man hätte für Heilungschancen sein Mäulchen zunähen müssen, ihm einen Zugang zur Speiseröhre in den Hals legen müssen und ihn 4-6 Wochen künstlich ernähren. Der Fall ist Gott sei Dank nicht eingetreten, da das eine Tortur für den Kater wäre und nicht zwingend von Erfolg gekrönt sein muss.

Im Moment warte ich jetzt auf Nachrichten von der tierarztklinik, da er noch nicht ganz über den Berg ist... sein Beinchen wurde zwar operiert und sein Kiefer geklammert. Aber er hat viel Blut verloren und die Operation hat ihn sehr mitgenommen. Es kommt nun darauf an, dass er fressen kann und will... denn sonst würde er verhungern... und dann wäre alles umsonst gewesen...
Ich hoffe ich kann noch heute positive Nachrichten geben.

Was ich im Endeffekt aber mit diesem Beitrag sagen will, ist nicht, dass ich euch jetzt die Story brühwarm berichten wollte. Zwar bin ich mir sicher, dass keiner meiner Leser jemals dazu fähig wäre ein Tier anzufahren und einfach dem Tod zu überlassen, aber ich möchte trotzdem mal dazu etwas schreiben wie ich generell darüber denke.
Ich denke viele Argumente die man versucht hat mir weiszumachen sind absolut unzulässig.

Argument 1: Der Fahrer hat es nicht gemerkt.
Das glaube ich kaum. Ich selbst habe mal eine Maus überfahren die mir vors Auto gerannt ist. Selbst so etwas kleines merkst du im Auto. Es löst eine wesentlich größere Erschütterung aus als man meinen würde. Außerdem SIEHST du es. Man sieht, wenn einem etwas vors Auto rennt.
Dann wohnen wir eigentlich in einer 30er Zone. Hier fahren aber alle immer durch als wärs ne Rennstrecke... eine kurze Gerade auf der sie Gas geben wie bekloppt. Obwohl hier rechts vor links ist, es der Weg zum Bahnhof ist und unheimlich viele Menschen (Kinder!!!) unterwegs sind, die meist sogar auf der Straße laufen, da es wie gesagt eigentlich verkehrsberuhigt sein sollte.
Wenn derjenige es also wie ich gluabe gemerkt hat, hätte er kein Problem gehabt zur Seite zu fahren, anzuhalten und nach dem Tier zu gucken, das man erwischt hat.
Ich bin mir sicher. Es war keine Absicht. Aber man sollte bei einem Haustier immer bedenken, dass da eine Familie hintendran steht, der man das Herz damit bricht.

Argument 2 war: Er hatte vielleicht Angst "für den Schaden aufkommen zu müssen".
Wenn ich sowas schon höre könnte ich kotzen. Sorry, aber man kann meiner Ansicht nach davon ausgehen, dass jeder Katzenbesitzer DANKBAR wäre, wenn die Person ihr Tier zum Tierarzt bringt, oder wenigstens versucht bescheid zu geben, dass etwas passiert ist. Ich denke die wenigsten würden ihn oder sie finanziell zur Verantwortung ziehen, da man weiß, dass es nicht mit Absicht geschah. Und je nachdem wie die eigene finanzielle Lage ist, kann man dafür auch selbst aufkommen. Ich für meinen Teil, hätte den Täter niemals gezwungen etwas zu bezahlen von den doch sehr horrenden Kosten. Zum einen, da wir in der lage sind es zu bezahlen und zum anderen, da wir nicht wissen, ob es die andere Person wäre. Ich denke Menschen mit Haustieren haben meistens auch ein sehr intaktes Gewissen. Keiner würde jemanden in den finanziellen Ruin treiben, wegen eines Unfalls.
Wenigstens den guten Willen zu zeigen, eine Entschuldigung... irgendwas das zeigt, dass es der Person leid tut.... das hätte schon ausgereicht um mir die unglaubliche Wut zu nehmen die mich gerade innerlich zum kochen bringt.

Fakt ist nämlich, es ist vor unserer Haustür passiert. Man hätte nur klingeln müssen. Lui hat sich dann noch auf unseren Parkplatz geschleppt und die Tierärzte haben auch gesagt, es kann nicht viel Zeit vergangen sein, bis wir ihn gefunden haben, und es war auch gut dass wir ihn durch einen glücklichen Zufall so früh gefunden haben. Aber auf glückliche Zufälle kann man sich nunmal nicht immer verlassen und daher sollte ein Mensch soviel Gewissen und Anstand besitzen, das Tier zum Tierarzt zu bringen. Oder wie gesagt wenigstens zu klingeln und von mir aus wegzurennen, wenn er Schiss davor hat zur Kasse gebeten zu werden.
Ich kann nur sagen, dass ich dieser Person alle Furunkel dieser Welt an den Allerwertesten wünsche, auf dass sie sich nie wieder in ein Auto setzen möge...!

Lui's Bilanz zur Zeit sind ein großer Blutverlust und zwei schwerwiegende Knochenbrüche. Aber Brüche können heilen. Lui hatte starke Schmerzen und war bei vollem Bewusstsein. Ein Tier so leiden zu lassen, macht auf mich den Eindruck, dass es kein guter Mensch war, der Lui das eingebrockt hat.

Im Moment hoffe ich, dass es nun alles noch gut ausgehen kann...
Ich wünsche mir nur für die Zukunft, dass Menschen sich nicht immer von ihrem Geiz leiten lassen und mal mehr ihr Gewissen einschalten. Wie gesagt: Hinter einem Haustier steht immer auch eine Familie, die sich um dieses sorgt und es liebt. In meinem Fall abgöttischliebt.
Man sollte nicht einfach wegfahren und das Tier sich und seinen Schmerzen überlassen...

 

Kommentare:

  1. Oh Gott, jetzt muss ich wirklich fast weinen, während ich das lese :(!!!!!!!!
    Ich wünsche deinem Kater alles, alles, alles Gute auf dieser Welt und da er bald wieder so gut wie möglich herumtollen kann!

    Es gibt so furchtbare Menschen unter uns... Meine Familie hatte diese Situation letztes Jahr am Ostermontag selbst.
    Wir leben ebenfalls in einer 30er-Zone, unser Katerlein ist auch Freigänger und man kann sich ja denken, was passiert ist.
    Unsere Straße wurde immer als Abkürzung benutzt und die Autofahrer sind auch gut und gerne mal mit 50 durchgebrettert.
    Jedenfalls ist unser Simba auch mal angefahren worden, als er über die Straße gerannt ist und der Fahrer ist auch einfach weitergefahren. Wenn unser nachbarsjunge es nicht selbst gesehen hätte, hätten wir ihn danach wohl nie gesucht und nie gefunden. Leider war es bei ihm dann schon zu spät, er war schon tot :(, hat ebenfalls aus dem Mund geblutet und man hat beim Hochheben gemerkt, das praktisch sämtliche Knochen im Körper gebrochen waren..
    Das war so ein furchtbarer Tag und ich hoffe der Autofahrer konnte wenigstens ein Jahr nicht schlafen oder so !!!
    Und das man es nicht mitbekommt, ist absoluter Schwachsinn, denn wir haben den Knall sogar in unserem Haus gehört!

    Nochmals alles, alles Gute und liebe und einen guten Appetit für Lui! Ich halte die Daumen!

    Alles Liebe, Clärchen :/

    AntwortenLöschen
  2. Oh man ey, das tut mir so Leid!
    Ich drücke dir ganz dolle die Daumen für Lui!

    Irgendwie könnte das auch meine Geschichte sein, denn genau das selbe mussten wir vo einigen Jahren auch durch machen, nur da sunsere Katze leider dann in der Küche verstorben ist :(
    Wir wohnen an einer 30 Strecke mit Kurve aber alle fahren hie reinfach mit 50. Unsere Schnipsel wurde dann damals angefahren und auch einfach da gelassen. :( Sie schleppte sich dann zu uns ins Haus, in die Küche, wo sie aber leider starb eh der Tierarzt da war.
    Der Tierarzt meinte das es überhaupt ein Wunder war das sie es bis nach Hause geschafft hat. Die Wirbelsäule war angebrochen und innere Oragne waren teilweise scheinbar angeplatzt..sie wollte unbedingt zu hause sterben.. :(
    Ich frage mich da auch, wie kann man bei sowas einfach weiter fahren? Wer sowas bei einem Tier macht schreckt auch bei einem Menschen nicht zurück!

    Trotzde, wünsche ich dir und Lui, alles Gute! Das wird hoffentlich wieder.

    Liebe Grüße
    Frau Wölkchen

    AntwortenLöschen
  3. Ich wünsche deinem Lui wirklich alles gute und hoffe, dass es ihm wieder besser geht und dass er auf die Beine kommt. Mich erschüttert es auch sehr, dass der Fahrer in einer 30er Zone nicht angehalten hat. Denn das merkt man definitiv!

    Liebe Grüße,
    und gute Besserung für Lui,
    Jani

    AntwortenLöschen
  4. Ufff... ich weine immer noch ein bisschen :'/. Die geschichte ist wirklich richtig traurig und ich hoffe so so so sehr, dass es deinem Lui bald wieder besser geht. Wie schrecklich manche "menschen" einfach nur sein können ...! Ich weiß wie sehr unsere katzen teil meiner Familie sind, also kann ich mir vorstellen wie schwer das gerade für dich sein muss.
    Die Katze einer Freundin hat auch 3 Beine und sie ist genauso wie vorher, also ganz normal, nur eben mit 3 Beinen.

    Noch mal tausend gute Wünsche,
    Conny

    AntwortenLöschen
  5. Hallo!

    Oh, das tut mir wirklich wahnsinnig leicht und ich weiß, wie das ist, denn meine Katze Findus hatte auch letztens auch einen Unfall und hat sich noch nach Hause geschleppt. Wir sind auch zum Tierarzt gefahren, der Entwarnung gegeben hat. Sein Bein war ein wenig verdreht, aber jetzt hat er keine Probleme mehr. Das war bei deiner Katze ja schon viel extremer und es ist bestimmt nicht leicht mit anzusehen.

    Trotzdem bleibt die Frage, ob es wirklich sein muss, wenn sich die Katze dann ihr restliches Leben wegen Schmerzen nur noch durchquält oder ob es nicht besser wäre, selbst wenn man ihn so sehr liebt, ihm seinen Frieden zu schenken.
    Denn nur wegen des eigenen Egoismus sollte kein Tier sein ganzes restliches Leben lang leiden!

    Zu dem Fahrer: Nein, ich gebe dir da überhaupt nicht recht. Ich weiß ja nicht, wann deine Katze angefahren wurde aber in der Regel merkt man so etwas nicht! Erstens kann man nicht so schnell reagieren, wie die Katze einem vor das Auto läuft und zweitens sieht man sie überhaupt nicht, weil sie manchmal auch gleich von der Seite ins Auto läuft und da ist man wirklich chancenlos!
    Und die meisten Autofahrer fahren in einer 30er Zone NICHT 30! Wie du schon geschrieben hast.
    Deshalb wäre in so einem Fall - nicht dem Fahrer die Schuld zu geben, auch wenn es schwer ist. Meine erste Katze wurde nämlich überfahren und ich hatte auch eine Zeit lang extremen Hass auf den Autofahrer, aber habe nach einer Zeit dann wirklich eingesehen, dass man chancenlos ist, wenn einem eine Katze vors Rad rennt. Ich habe sie auch am Straßenrand gefunden und ihr ganzes Gesicht war zerfetzt.

    Das mit dem "Aussteigen und dafür gerade stehen" ist auch nicht so leicht, wie du dir das vorstellst. Natürlich würde ich, wenn ich eine Katze angefahren hätte, natürlich aussteigen und schauen, was an ihr verletzt ist. Aber: Woher soll ich wissen, wem die Katze gehört? Das ist eine Frage, die du dir auch stellen solltest. Nichts für ungut. Auch wenn es vor deiner Haustür passiert ist. Katzen treiben sich überall herum und wie gesagt - der Fahrer hat es wahrscheinlich nicht einmal gemerkt.

    Wie gesagt: Wenn er sich quält, dann ist es unmenschlich, ihn weiterleben zu lassen aber über so eine Sache muss man auch wirklich lange nachdenken.

    Jedenfalls wünsche ich dir und deinem Lui alles Gute und gute Besserung!

    Alles Liebe,
    Jule


    Das ist mein Findus: http://data3.whicdn.com/images/83559403/large.png

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin über einen anderen Blog hier über deinen Beitrag gestolpert und muss auch gerade mit den Tränen kämpfen. Wie furchtbar! Unser früherer Kater wurde auch überfahren und ist auch gleich gestorben. Allerdings wohnen wir in der Nähe einer Bundesstraße und dort fahren die Autos so schnell, dass eine Katze kaum eine Chance hat, wenn so etwas passiert. :-( Normalerweise ist unser Kater auch nicht so weit vom Haus weg, aber nun ja, dieses eine Mal dann eben doch.
    Ich hoffe wirklich, dass euer Lui sich gut erholt und weiter ein gutes Leben führen kann!

    Ich kann es mir jetzt allerdings nicht verkneifen, bei Jule einzuhaken: Wenn jemand deshalb eine Katze überfährt, weil er in einer 30er Zone viel zu schnell fährt, dann ist das durchaus seine Schuld! Ebenso gut hätte ihm ein Kind vors Auto laufen können, und dann würde man doch auch nicht sagen "Da er eben, wie fast alle, in der 30er Zone zu schnell gefahren ist, konnte er nicht mehr bremsen und ist deshalb nicht Schuld daran".

    Und um eine Katze zu einem Tierarzt zu bringen, muss man nicht wissen, wem sie gehört. Ansonsten kann man auch immer noch beim nächsten Haus klingeln und wenigstens fragen, ob jemand weiß, wem die Katze gehören könnte. In einer Nachbarschaft weiß man das ja meistens.
    Soviel zumindest sollte jeder tun. Einfach nichts tun, ist auf jeden Fall eine absolut feige und mitleidslose Reaktion. Wenn er es wirklich nicht bemerkt hat, ist das etwas anderes, aber dann konnte er es wohl auch nur deshalb nicht bemerken, weil er viel zu schnell gefahren ist.

    Ich drück alle Daumen für euren Kleinen!

    Liebe Grüße,
    Neyasha

    AntwortenLöschen
  7. Ich wünsche deinem Lui wirklich alles alles Gute und dass er bald wieder über den Berg ist.
    Ich habe selber zwei Katzen, die aber Wohnungskatzen sind, also kann ich verstehen, wie einem das ans Herz geht, wenn irgendwas mit seinen Lieben ist.

    Dass sich der Fahrer so verhalten hat, kann ich überhaupt nicht verstehen.
    Mir ist es zwar, zum Glück, noch nie passiert, dass ich ein Tier überfahren habe, aber ich könnte mir schon vorstellen, dass ich zuerst einen Schock habe.
    Trotzdem würde ich sofort aussteigen und nach dem Tier sehen.

    Ich drücke euch ganz fest die Daumen und würde mich freuen, wenn du uns Bescheid gibst, wie es mit ihm weitergeht.

    Liebe Grüße
    Lyiane

    AntwortenLöschen
  8. Och nö :'((( Hoffentlich, hoffentlich bringst du bald gute Nachrichten!

    AntwortenLöschen
  9. Ich drücke ihm immer noch ganz dolle die Daumen! <3
    Lui ist bestimmt ganz stark und schafft das, bei solch tollen Besitzern kann es gar nicht anders sein!!

    Vor gut 6 Wochen wurde bei uns vor der Tür auch eine Katze überfahren/angefahren. Ich stand gerade in der Küche und hörte nur ein Geräusch, wie wenn man über den Gulli Deckel fährt und dann sah ich die Katze dort auf der Straße sich winden. :(
    Unser Nachbar stand auch gerade draußen und hatte mit einem ehemaligen Nachbar gequatscht. Der Fahrer war viel zu schnell in unserer 30er Zone unterwegs und kam auch nicht wieder zurück. Bei dem lauten Geräusch kann ich es mir wirklich nicht vorstellen das man so etwas nicht mitbekommt! Ich denke wirklich, dass viele nicht zurückkommen aus Angst sich dem zu stellen was passiert ist. Die traurigen Besitzer zu sehen und dort zu klingeln. Bei uns haben die Nachbarn dann reagiert und bei uns geklingelt, wir haben aber keine Katze. Ich wusste wem die Katze gehört, aber da der Junge selbst zum Zeitpunkt auf der Straße gespielt hat, haben sie es selbst mitbekomm uns die Katze mit nach Hause genommen. Leider ist von denen niemand los gefahren, um die Katze in eine Klinik zu bringen. :(

    Ich schätze ich hätte genau so reagiert wie du. Unter Schock koordiniert gehandelt.
    Wirklich das schlimmste was einem passieren kann. Ich habe zwei kleine Hunde (nicht größer als eine Katze) und die gehören wirklich einfach zur Familie! Lebensbegleiter..!!

    Ich wünsche Lui weiterhin gute Besserung!!!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen