Sonntag, 22. September 2013

Ashes – Brennendes Herz



Ashes – Brennendes Herz

(Ilsa J. Bick

Verlag: Egmont Ink

(August 2011) 

Seiten: 512

Preis: 19,99€ (D) (Hardcover)

Band 1/4

Kaufen?

  

 



Die siebzehnjährige Alex befindet sich auf einer Wanderung in den Bergen, als plötzlich die Natur um sie herum verrücktspielt und eine Druckwelle sie zu Boden wirft. Was war das? Alex hat keine Ahnung, aber sehr schnell wird klar, dass die Welt, die sie kannte, nicht mehr existiert. Die meisten Städte sind zerstört und die Überlebenden werden zur lauernden Gefahr. Das Einzige, worauf Alex noch zählen kann, ist ihre Liebe zu Tom. Gemeinsam versuchen die beiden, sich durchzuschlagen. Doch dann wird Tom verwundet, und Alex muss ihn schweren Herzens zurücklassen, um sein Leben zu retten. Als sie mit Hilfe zurückkehrt, ist er verschwunden. Eine packende Suche beginnt. Eine Suche nach Antworten, sich selbst und nach der einen ganz großen Liebe. Denn Alex weiß: Tom lebt, und sie wird ihn finden ...

Ich muss gleich zu Anfang sagen, dass es etwas her ist, dass ich das Buch gelesen habe. Denn ich habe Ashes – Brennendes Herz bereits im April diesen Jahres gelesen, als ich diesen Blog noch nicht geführt habe (FeineKleineBücher besteht ja erst seit Ende Mai). Trotzdem möchte ich gerne nun noch eine Rezension dazu schreiben, da ich nun auch den zweiten Teil Ashes – Tödliche Schatten gelesen habe, meine Erinnerung somit auch aufgefrischt wurde und ich es nicht mag Bücher aus einer Reihe zu rezensieren, wenn Teile daraus in meiner Rezensionsliste fehlen. Ich möchte ja ein gutes Gesamtbild geben von dem was ich lese. Also hier meine Meinung zu Ashes – Brennendes Herz.

Worum geht's? Alex ist schwer krank. Sie hat ein Monster in ihrem Kopf, welches ihr bereits den Geruchssinn genommen hat und nun da die Ärzte ihr schon lange nicht mehr viel Zeit zum Leben prognostizieren, will sie noch ein letztes mal selbstbestimmt und nicht auf Anweisung leben. Sie will dass sie wenigstens selbst entscheiden kann wo und wie sie stirbt. Also begibt sie sich gegen aller ärztlicher Ratschläge alleine auf eine "letzte" Wanderung in die Berge. Was dort jedoch geschieht ist unerklärlich und während es das Lebensende vieler bedeutet, schenkt es Alex eine neue, dennoch schon bald fragliche zweite Chance. Denn als plötzlich eine gewaltige Druckwelle sie zu Boden reißt, Tiere flüchten und Vögel tot vom Himmel fallen, passiert etwas seltsames mit ihr. Ihr Geruchssinn kehrt zurück. Und nicht nur das, denn er ist stärker und präziser denn je. Doch nur wenige blieben von den Auswirkungen der Druckwelle verschont. Die meisten sind einfach tot umgefallen, oder schlimmer noch: Haben sich verändert. Und lauern nun als stetige Gefahr.
Doch Alex findet andere "Verschonte", Ellie ein Kind welches sie in den Bergen getroffen hat und Tom, einen Soldaten. Gemeinsam schlagen sie sich durch diese neue grausame Welt, bis sie plötzlich voneinander getrennt werden...

Ashes – Brennendes Herz ist ein wirklich schockierendes, brutales Endzeitszenario. Es ist definitiv nichts für Zartbesaitete, denn es wird sowohl an Erwachsenen, als auch an Tieren und Kindern extreme Gewalt ausgeübt, die Szenen sind meist sehr blutig und bedrückend und gehen definitiv an Grenzen. Aber während es bei anderen Geschichten oftmals an Geschmacklosigkeit und Effekthascherei grenzt, ist es der Autorin hier ganz wunderbar gelungen, dass man diese Ereignisse einfach als unumgänglich und Teil dieser neuen, grausamen Welt hinnimmt, die dort entstanden ist. Zwar habe ich mich hin und wieder geekelt oder gedacht "Mein Gott, wie schrecklich." Aber ich fand es gut, dass Ilsa J. Bick so schonungslos schreibt. Denn solch eine Welt bietet nunmal keine rosa Wölkchen und Zuckerwatte und wer solch ein Buch liest, ist sich dessen wohl auch bewusst.
Was ich jedoch fehlleitend finde ist der eigentliche Text auf dem Buchrücken (ich habe die Inhaltsangabe von amazon.de genommen da ich diese treffender finde). Denn wenn man diesen Text liest, würde man eher von einer zarten Liebesstory inmitten einem Weltuntergangsszenario rechnen. Was jedoch meiner Meinung absolut nicht der Fall ist. Denn die Liebesbeziehung steht wenn überhaupt an zweiter oder sogar eher dritter Stelle. Vorrangig geht es nämlich um das nackte Überleben. An zweiter Stelle würde ich die Entwicklungen der verbliebenen Menschheit sehen. Wem kannst du noch trauen, wie überleben die anderen? Auch was das angeht bietet das Buch einige schockierende und doch interessante Entwicklungen, die wirklich sehr realistisch und beängstigend wirken.

Zum Schreibstil kann ich sagen, dass er zwar sehr brutal ist, aber trotzdem wirklich schön ausformuliert. Es ist zwar teils wie gesagt nichts für schwache Nerven, aber die sehr detaillierten und treffenden Beschreibungen führen dazu, dass man beim lesen oft das Gefühl bekommt einen Horrorfilm zu sehen. Aber auch weniger blutige Szenen sind sowohl von der Szenerie als auch vom Gefühlsleben sehr gut beschrieben, so dass das Buch zum absoluten Pageturner für mich geworden ist, den ich trotz hoher Seitenzahl in zwei Tagen verschlungen habe.

Die Charaktere sind wie auch die Handlung selbst unverblümt und haben ihre Ecken und Kanten. Sie sind eben absolut menschlich und verhalten sich auch so, was die ganze Geschichte noch realer wirken lässt. Alex ist "dank" ihrer Krankheit schon vorher eine Kämpfernatur gewesen. Doch dass auch sie das alles bei Weitem nicht kalt lässt merkt man immer wieder. Trotzdem bewundere ich ihren unendlichen Überlebenswillen und wie zäh sie ist. Ellie war eben wie das für Kinder oft typisch ist: schwierig. Sie macht es einem lange Zeit nicht leicht sie zu mögen, aber nach allem was sie erlebt ist das auch die natürlichste Weise für ein Kind was solche traumatischen Ereignisse miterleben muss und mit ihrem Hund Mina hat sie sich dann doch nach und nach in mein Herz geschlichen. Sie macht in meinen Augen eine der größten Entwicklungen im Buch mit, für so ein junges Ding.
Und Tom war für mich irgendwie der Ausgleich für die Seele. Denn auch wenn ich Alex wegen ihrer Stärke bewundere, ist sie nicht unbedingt ein Charakter den man zwangsläufig mögen muss. Tom hingegen hat sich sehr schnell in mein Herz gestohlen und war wahrer Balsam für die Seele und ein zuverlässiger Gefährte.

Zwar dümpelt der Spannungsbogen etwa zur Mitte des Buches so eine Zeit lang vor sich hin, dennoch war das Buch zu etwa 95% durchweg spannend und nervenaufreibend, sodass ich beinahe verzweifelt bin, wenn ich nachts nicht aufhören konnte zu lesen, trotz Müdigkeit, da ich von einer spannenden Situation in die nächste geschliddert bin und immer wissen musste wie es denn nun ausgeht.




Ein absoluter Pageturner und fesselnder Endzeitroman der definitiv nichts für Zartbesaitete ist. Ein Schreibstil der so bildlich ist, dass man meinen könnte man stünde direkt nebendran oder schaue einen Film und eine spannende Szene nach der anderen mit einem kurzzeitag etwas langen Mittelteil.
Ashes – Brennendes Herz bekommt von mir eine definitive Leseempfehlung und den halben Punkt Abzug gibt es nur für den kurzzeitig langwierigen Mittelteil und dafür, dass der Buchrückentext völlig fehlleitend war. Denn die erwartete Liebesgeschichte ist nicht wie von diesem Text vermutet vorrangig sondern spielt bisher eher nur eine kleine Nebenrolle. Nichtsdestotrotz ein absolutes Mustread für jeden Dystopie-Fan!


Für „Ashes - Brennendes Herz" gibt es von mir 4 1/2 Luis! (auch wenn ihr nur 4 seht, denkt euch den halben dazu ;D)


Kommentare:

  1. Wow, das ist ja mal eine geniale Rezension!
    Das Buch liegt noch auf meinem SuB, aber ich denke ich sollte das echt bald mal ändern ^^

    Geht's dir denn inzwischen etwas besser? Mich hat es jetzt leider auch erwischt -.-

    Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag!
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hej! Ja dassolltest du vielleicht tun, sofern du kein Problem mit teils doch sehr brutalen Szenen hast ;) Aber ich finde die Reihe bisher klasse und sehr spannend!

      Ohjee, ja scheint wohl eben wieder zu kusieren... mir geht's soweit eigentlich wieder besser... noch ein paar Überbleibsel der Erkältung habe ich, aber ich beschwer mich nicht. War jetzt 1 Woche krank, normalerweise werd ich sowas 3 Wochen Minimum nicht los... xD Daher bin ich ganz glücklich, dass es schon wieder vorüber ist. Hab jeden Tag ne heiße Zitrone und pflanzliches Erkältungsmittel genommen und ruckzuck wars weg! ^^

      Hoffe dir geht's auch schnell wieder besser! :)

      Liebe Grüßchen und schnelle Genesung! ;)
      Michelle

      Löschen