Freitag, 16. August 2013

Frozen Time



Frozen Time

(Katrin Lankers

Verlag: bloomoon (Juli 2013) 

Seiten: 304

Preis: 16,99 € (D) (Hardcover)

Kaufen?



Die 16-jährige Tessa Morton erwacht auf einer Intensivstation – und hat ihr Gedächtnis verloren. Bis auf eine immer wiederkehrende Erinnerung: Das hübsche Gesicht eines Jungen, mit dem sie sich innerlich tief verbunden fühlt. Als der junge Arzt Milo ihr helfen soll, ihre Amnesie zu überwinden, erfährt Tessa nach und nach mehr über die wahren Hintergründe ihrer vermeintlichen Krankheit. Das Bild des Jungen stammt aus der Vergangenheit, und Tessa war Teil des Projekts "Frozen Time" ...





"Frozen Time" durfte ich im Rahmen einer Leserunde auf Lovelybooks gemeinsam mit der Autorin Katrin Lankers und anderen Teilnehmern lesen.

"Frozen Time" ist zur Abwechslung mal wieder eine Jugenddystopie, die als Einzelband in sich abgeschlossen ist. Und ich muss sagen, dass ich es mal wieder ganz entspannend finde, mir nicht die Finger nach einem zweiten und dritten Teil zu lecken und auf heißen Kohlen zu sitzen bis sie erscheinen. Wobei ich hiermit nicht sagen will, dass das Buch nicht gut genug wäre für Nachfolgeteile. Im Gegensatz! Ich finde es gerade gut, dass das Buch für mich spannend und gut ausgearbeitet war und es geschafft hat die Story soweit zusammen zufassen, sodass sie in einem Buch abgeschlossen werden konnte. Natürlich hätte man das auch sicher noch ausweiten können, aber ich habe manchmal das efühl, dass Geschichten eher darunter leiden, als dass es sie besser werden lässt, werden sie unnötig ausgereizt.

Als ich begann die Geschichte um Tessa zu lesen, fühlte ich mich erst einmal an Bücher wie "Godspeed" oder "Gelöscht" erinnert, was wohl aber allein damit zusammenhängt, dass eben ähnliche Themen vorkommen wie etwa einfrieren und totale Kontrolle durch den Staat. Daher war meine Angst erst einmal, dass ich eigentlich alles schon kennen würde, aber dem war nicht so! Ich wurde wirklich noch überrascht und meiner Meinung nach schafft es Katrin Lankers trotz bereits bekannter Dystopiethemen einen mir völlig unbekannten und neuen Ansatz zu schaffen. Das Buch hat mich also auf jedenfall überrascht. Auch die Charaktere mochte ich und ich denke für knapp 300 Seiten lernt man sie auch so gut wie möglich kennen.
Während man bei Tessa trotz ihres Gedächtnisverlusts schon irgendwie merkt, dass sie selbst dazu fähig ist zu denken und zu hinterfragen, entwickelt sie sich im Buch immer weiter.
Milo war mir anfangs nicht unsympatisch, sondern zeigte eher nicht so recht Emotionen, entwickelt sich aber auch dank Tessa immer weiter zum Positiven hin, sodass ich ihn am Ende wirklich mochte!

Die Geschichte selbst ist flüssig geschrieben und hat genau die richtige Portion Spannung, für ein Jugendbuch! Und auch, wenn ich das Ende ein wenig knapp bemessen finde und mir das Ganze dann doch noch etwas ausführlicher gewünscht hätte, möchte ich dem Buch keinen Punkt Abzug geben.
Für einen Einzelband im Jugenddystopie-Genre gehört auch ein bissl was dazu, einfach mal zu sagen "Und hier ist jetzt Schluss". Mit dem Epilog bekommen wir noch kleine Einblicke wie es für Tessa und Milo weiter gegangen ist und das Buch wird zu einem sauberen zufriedenstellenden Abschluss gebracht.


"Frozen Time" ist als Einzelband im Jugenddystopie-Genre ja nun eher inzwischen eine Seltenheit. Trotzdem hat Katrin Lankers es geschafft eine gelungene Dystopie zu schaffen, die trotz bereits bekannter Thematik einen noch zu überraschen vermag und einen ganz anderen Weg einschlägt als anfangs gedacht. Und auch wenn das Ende vielleicht etwas kurz ausfällt, blieb ich am Schluss ohne Fragen zufrieden zurück! Also wer mal wieder Lust hat statt ewig auf Nachfolgebände zu warten, eine in einem Buch gute in sic abgeschlossene Jugenddystopie zu lesen, der ist hier genau richtig.

Für „Frozen Time“ gibt es von mir 5 Luis!



Kommentare:

  1. War mir bei dem Buch erst nicht so sicher, aber du hast mich jetzt doch überzeugt, habs gleich mal mit auf meine Wunschliste gepackt =)
    Dass es ein Einzelband ist finde ich ja mal echt toll! Ich mag zwar auch Reihen total gerne, aber wie du schon gesagt hast ist es auch einfach mal schön ein Buch zu lesen ohne auf Folgebände warten zu müssen, das hat man einfach viel zu selten.

    Ganz liebe Grüße,
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich find es auch toll mal wieder einen Einzelband zu lesen. Zwar fallen dadurch verständlicherweise einige Aspekte etwas kürzer aus, wie das Ende z.B. das ich bemängelt habe und auch ein wenig Charaktertiefe. Aber für einen Einzelband fand ichs trotzdem wirklich gut gelöst.

      Liebe Grüße,
      Michelle

      Löschen
  2. Ist auch gleich auf meinem Wunschzettel gelandet. :) Hab das Buch vorher noch nicht gesehen, aber hört sich interessant an. Und als Einzelband? Perfekt! ;) Liebe Grüße dreamsonclouds

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen Kommentar!
      Ja so ein Einzelband ist nach den ganzen Buchreihen wirklich mal wieder entspannend! Das ist definitiv ein riesen Pluspunkt, dass sich dieAutorin DAS "getraut" hat! ;) Immerhin ist der Trend ja eher zu mindestens mal einer Trilogie! :)

      LG Michelle

      Löschen
  3. Wow - das Buch hat dir ja richtig gut gefallen und es ist auch noch ein Einzelband - ist bei mir bisher vorüber gegangen. Somit landet es nun doch auf meiner WL, denn bisher war ich etwas skeptisch. Danke für diesen Buchtipp :)
    LG Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also es hat mir auf jedenfall gefallen, aber da es sich nur um einen Einzelband handelt denke ich trotzdem, dass es hier und da etwas knapp ausgefallen ist und darunter vielleicht etwas die Charaktertiefe und meines Erachtens das Ende leidet. Aber irgendwie wollte ich doch keinen Punkt Abzug geben, da ich es mal wieder so entspannend finde eine Dystopie als Einzelband zu lesen (Und Leserundenbücher die man mit der Autorin besprechen kann, werden ja eh meistens nochmal etwas anders bewertet als normal.) :) Und die Grundidee die mich dann doch wirklich überrascht hat, fand ich klasse :)

      Aber alles in allem, hatte ich ein paar unterhaltsame Lesestunden (war auch schnell durch, da es nur knapp 300 Seiten hat und sich sehr schnell liest :D Also ein kleines Häppchen für Zwischendurch, das mir in dem Moment echt gut tat, da ich fast nur so wissenschaftlichen Kram für die BA lese... D: Mein Hirn muss sich auch mal entspannen xD)

      LG Michelle

      Löschen
    2. Naja, aber manchmal ist es schon eine nette Abwechslung nicht immer eine neue Trilogie anzufangen, also ich finde das schon einen Pluspunkt.

      Ja, solche kurzen Zwischendurch-Bücher müssen auch hin und wieder sein, kommen eh viel zu selten. und besonders bei dir, wo du ja eigentlich eh keine Zeit dafür hast :)
      LG Tina

      Löschen