Samstag, 25. Mai 2013

Godspeed

 

Godspeed - Die Reise beginnt  

(Beth Revis) 

Verlag: Dressler (August 2011) 

Seiten: 445

Preis: 19,95€ (D)

Band: 1 / 3

Kaufen?



Die Welt von morgen - ein Thriller der Extra-Klasse Die 17-jährige Amy ist einer der eingefrorenen Passagiere an Bord der „Godspeed“. Sie und ihre Eltern sollen am Ende der Reise zu einem neuen Planeten wieder erweckt werden 300 Jahre in der Zukunft. Doch Amys Kühlkasten wird zu früh abgeschaltet. Wollte jemand sie ermorden? Gewaltsam ins Leben zurückgerissen, findet sie sich in einer fremden Welt wieder, in der alle Menschen einem tyrannischen Anführer folgen. Nur einer widersteht: der rebellische Junior, der sich fast magisch angezogen fühlt von Amy. Gemeinsam versuchen die beiden, den schrecklichen Geheimnissen der „Godspeed“ auf die Spur zu kommen. Doch kann Amy Junior trauen? Eine packende Gesellschaftsvision und ein fesselnder Pageturner um eine große Liebe, der Traum von Freiheit und tödliche Gefahren. Erster Band der Trilogie.



Als ich „Godspeed - Die Reise beginnt“ auf Amazon entdeckte, war ich als bekennender Dystopiefan sofort angetan. Denn wohingegen die meisten Dystopien die ich bisher gelesen habe sich auf eine Zukunftsversion unserer Erde beziehen, die durch Katastrophen oder sonstiges einen fatalen Wandel durchlebt hat, verlagert Beth Revis das Ganze einfach mal ins All. Dieser Ansatz war mir bisher in der Art und Weiße wie ihn Beth Revis beschreibt komplett neu. Mit der Godspeed erschafft sie dort eine Welt die nicht nur für Amy bedrückend, eng und „falsch“ ist, sondern auch mich als Leser immer wieder hat dankbar werden lassen, eben nicht in einem „Metallkäfig“ im All herumzuschwirren ohne Ausweg.
Mit der Protagonistin Amy konnte ich mich sehr gut identifizieren. Sie lies ihr altes Leben widerwillig zurück um mit ihren Eltern 300 Jahre später ein Neues auf einem unbekannten Planeten zu beginnen. Doch wird sie 50 Jahre zu früh aus ihrem Eisschlaf geweckt und muss sich ohne die elterliche Unterstützung nun einer für sie völlig fremden Welt stellen.
Und als wäre das noch nicht genug, scheinen ihr auch die Menschen auf der Godspeed nicht sonderlich wohlgesonnen. Ihr einziger Halt ist Junior, welcher sich von Anfang an zu Amys „Andersartigkeit“  hingezogen fühlt.
Ich finde den Charakter von Amy sehr gut herausgearbeitet und obwohl Junior mit einem völlig anderen Verständnis aufgewachsen ist, als es für unsere Verhältnisse normal ist, schafft es Beth Revis uns auch seine seine Handlungsweißen näher zu bringen. Gefallen hat mir an Junior auch, dass er, obwohl er in seiner Position und unter dem Aspekt kein anderes Leben zu kennen als das was ihm von Geburt an aufdiktiert wurde, trotzdem in der Lage ist sich seine eigenen Gedanken zu machen und beginnt die Dinge kritisch zu hinterfragen.
Bei den Nebencharakteren hat mir leider ein wenig die Tiefe gefehlt, bzw. ich hätte von manchen Charakteren gerne noch etwas mehr erfahren, wie z.B. von Juniors bestem Freund Harley. Diesen Charakter fand ich nämlich unglaublich sympatisch und hätte mir mehr von ihm gewünscht.
Und auch die in der Inhaltsangabe groß angekündigte Liebesgeschichte ist mir ein bisschen zu kurz gekommen, weswegen es einen Punkt Abzug von mir gibt.


Alles in allem ist Godspeed – Die Reise beginnt ein sehr gut geschriebenes Buch, mit sehr interessanter und spannender Story und einem gelungenen Weltenentwurf, das ich nur empfehlen kann! Ich werde mir die Fortsetzung auf jedenfall zulegen! 

Für „Godspeed - Die Reise beginnt“ gibt es von mir 4 Luis!



edit: So dies wäre nun meine erste, relativ kurzgehaltene Rezension. Ist allerdings noch eher etwas unausgereift, das weiß ich... Sehe es auch eher als eine Art Testlauf an, aber ich hoffe mich möglichst schnell zu verbessern. Gar nicht so leicht etwas über ein Buch zu erzählen ohne etwas vorwegzunehmen. Wo ich doch so gerne ausschweife... ;)
Denkt ihr ich sollte trotzdem ausführlicher werden, oder mögt ihr lieber kurze knackige Rezensionen ohne viel lesen zu müssen? :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen