Freitag, 31. Mai 2013

City of Ashes – Chroniken der Unterwelt 2





City of Ashes - Chroniken der Unterwelt 

(Cassandra Clare

Verlag: Arena (Juni 2008) 

Seiten: 473

Preis: 17,99€ (D) (Hardcover)

Band: 2 / 5 (bisherigen)

Kaufen?



Clary wünscht sich ihr normales Leben zurück. Doch was ist schon normal, wenn man als Schattenjägerin gegen Dämonen, Werwölfe, Vampire und Feen kämpfen muss? Sie wünscht sich nichts sehnlicher, als der Unterwelt den Rücken zuzukehren. Doch als ihr Bruder Jace in Gefahr gerät, stellt sich Clary ihrem Schicksal - und wird in einen tödlichen Kampf gegen die Kreaturen der Nacht verstrickt.



Nachdem in „City of Bones“ sich Clarys wahre Herkunft klärte und Valentin, der sich nicht nur als ihr eigener Vater herausstellte, sondern zu ihrem großen Schock auch als Jace‘ Vater der mit dem Kelch der Engel durch ein Portal nach Idris entkam, sieht sich Clary nun gleich einer Reihe von Problemen entgegen. Ihre Mutter Jocelyn liegt in einer Art magischen Koma im Krankenhaus, Jace für den sie alles andere als geschwisterliche Gefühle entwickelt hat ist für sie nun tabu und nun müssen sie sich auch noch im Kampf gegen Valentin behaupten, der nun auch versucht die zweite Insignie der Engel an sich zu bringen um ein Heer von Dämonen herbeizurufen mit dem Ziel den Rat der Nephilim zu stürzen.

Nachdem ich den ersten Teil geradezu verschlungen habe war ich sehr gespannt auf den zweiten Teil. Und ich muss sagen: Ich wurde nicht enttäuscht! Cassandra Clare schafft es so zu schreiben, dass es weder von der Story noch vom Schreibstil je langweilig wird. Die wechselnden Erzählperspektiven von Clary über Jace zu Simon ermöglichen dem Leser einen guten „Rundumblick“ und geben somit Einblicke in das Gefühlsleben der einzelnen Personen (hier und da wird auch einmal aus anderen Erzählperspektiven erzählt aber der Fokus liegt ganz klar auf den dreien.)
Das Buch birgt mehrere Wendungen und Verschnaufpausen gibt es nur wenige, sodass auch ja keine Langeweile aufkommt. Das einzige was mich diesmal etwas irritiert hat, ist die Zeitangabe seit Beginn des ersten Teils sind wohl nur wenige Wochen vergangen, was mir als etwas knapp bemessen erscheint. Aber es ist auch nicht weiter störend wenn man nicht so pingelig ist wie ich. :)

Zu den Charakteren: Das Gefühlschaos von Clary und Jace hat mich unglaublich mitgenommen. Die beiden können einem wirklich leid tun. Da verlieben sie sich ineinander im ersten Teil, nur um herauszufinden, dass sie Bruder und Schwester sind. Doch die Gefühle sind nunmal da und nun versuchen sie es verzweifelt zu verdrängen, stoßen aber immer wieder an ihre Grenzen.
Während Clary sich versucht auf Simon zu konzentrieren verfällt Jace in eine Art selbstzerstörerischen Übermut und lenkt sich mit dem ab was er am besten kann: Dämonenjagd.
Simon macht in diesem Teil in mehrerlei Hinsicht eine Wandlung durch. Er wird erwachsener und versucht trotz aller Umstände auch ein guter Freund für Clary zu sein. Auch Luke wächst mir immer mehr ans Herz. Clary sieht den gutmütigen Werwolf ja schon eh als ihren Vater an, aber im zweiten Teil bekommt auch der Leser sehr viel mehr von Lukes aufopfenden Verhalten gegenüber Clary und ihrer Mutter Jocelyn mit. Man merkt, dass ihm wirklich viel an den beiden liegt.
Ebenfalls mit einem schmunzeln habe ich die sich langsam anbahnende beziehung zwischen Alec und Magnus verfolgt und bin gespannt wie es sich in den weiteren Teilen entwickelt auch wenn es bisher nur Andeutungen sind. Für mich ist es ehrlich gesagt sowieso neu in solch einer Jugendbuchreihe auch mal einen schwulen Charakter nähergebracht zu bekommen, wenn er nicht grad der „schwule beste Freund“ ist. Auch Alecs Gefühlschaos und wie er sich in Zukunft entscheiden wird in vielerlei Hinsicht verfolge ich mit großem Interesse.
Des Weiteren werden weitere Charaktere eingeführt von denen ich jetzt nicht soviel verraten werde. Maia ein Werwolfmädchen aus Lukes Rudel betritt die Bildfläche und wird denke ich in den nächsten Teilen eventuell auch etwas öfter erscheinen. Dann quartiert sich eine Inquisitorin alla „Umbridge“ aus „Harry Potter“ im Institut ein und fühlt Jace auf den Zahn den sie für Valentins Spion hält. Sie war mir natürlich nicht sympatisch, allerdings so unsympatisch wie Umbridge dann doch wieder nicht.
Auch die Eltern von Alec und Isabella werden vorgestellt und Max ihr kleiner Bruder. Den Kleinen schließt man einfach sofort ins Herz. Er ist wirklich süß!

Auch die wechselnden Schauplätze haben mir sehr gefallen. So befinden wir uns nicht mehr nur in New York, sondern erhalten auch kleine Einblicke in die andere Welt wie etwa den Hof des Feenvolkes und auch die stille Stadt ist wieder mit von der Partie. Cassandra Clare gelingt es einfach, sofort ein Gefühl für die Orte zu vermitteln. Man hat sie quasi direkt vor Augen.


Auch dieses mal bin ich absolut begeistert von dem Buch. Es hat alles was man sich an einem Buch wünscht. Interessante Story mit vielen Überraschungen, tolle vielschichtige Charaktere und einen lebendigen Schreibstil. Ein bisschen Herzschmerz und Aktion und eine gute Portion Sarkasmus besonders wenn es um Jace geht. Auch dieses mal gibt es von mir eine absolute Leseempfehlung!

Für „City of Ashes - Chroniken der Unterwelt 2“ gibt es von mir wieder 5 Luis!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen